Hypnose gegen Allergien

Hypnose gegen Allergien

Durch Hypnosetherapie versucht der Heilpraktiker, das Unterbewusstsein des Patienten zu behandeln und körperliche Symptome einer Allergie zu lindern. Die Behandlungserfolge können dabei durchaus unterschiedlich sein.

Was ist Hypnosetherapie?

Die Hypnosetherapie setzt im Gehirn von Patienten an und ist eine nach dem Psychotherapeutengesetz anerkannte Psychotherapiemethode. Auch Heilpraktiker setzen die Hypnosetherapie als alternative Heilmethode ein.

Dabei sucht der Hypnosetherapeut den Zugang zur Gefühlswelt im Unterbewusstsein seiner Patienten, während sich diese in Trance befinden. Der Hypnosetherapeut möchte dem Patienten auf diese Weise helfen, persönliche und emotionale Ereignisse individuell aufzuarbeiten. Diese bewirken im Alltag der Patienten häufig physische oder psychische Störungen. Stress oder mentale Belastungen können auch Allergien oder Asthma auslösen oder aber Mitverursacher sein. In solchen Fällen kann eine Hypnotherapie helfen.

Mögliche Anwendungsgebiete

Die Hypnosetherapie ist bei vielen Krankheitsbildern mittlerweile eine gefragte Behandlungsmethode. In folgenden Anwendungsbereichen sind Behandlungsfortschritte wissenschaftlich beobachtet:

  • Bei Depressionen und Hypomanie
  • Bei der Raucherentwöhnung
  • Bei Ängsten oder Phobien
  • Bei Schlaf- und Essstörungen
  • Bei Neurodermitis oder Migräne
  • Bei Schizophrenie
  • Bei deutlichem Übergewicht
  • Bei Allergien

Wie läuft die Hypnosetherapie gegen Allergien ab?

Der Ursprung von Allergien ist sehr häufig Stress. Daneben lösen genetische Ursachen oder innere psychische Konflikte ebenfalls Allergien aus. Auch äußere Umwelteinflüsse können dazu führen, dass plötzlich Heuschnupfen oder Ausschlag auftritt. Schulmedizinische Medikamente helfen bei Allergien generell nur bedingt oder unterdrücken die Symptome für eine bestimmte Zeit. Die Hypnosetherapie hat bei Allergien das Ziel, dass Patienten dauerhaft beschwerdefrei bleiben können, ohne chemische Medikamente zu nehmen. Als vorbereitendes Element für eine erfolgreiche Hypnosetherapie gilt ein intensives Gespräch bei vollem Bewusstsein. Darin schildert der Betroffene dem Therapeuten seine Probleme, Beschwerden oder Veränderungen, die ihm aufgefallen sind. Der Hypnosetherapeut hilft dem Patienten so, zunächst über diese negativen Erfahrungen und Gedanken zu sprechen.

Danach folgt ein intensives Gespräch, das das Unterbewusstsein in einem hypnotischen Trancezustand ausschließlich mit positiven Bildern versorgt. Die Hypnosetherapie regt auf diese Weise die Selbstheilung des Patienten an. Sie beschäftigt sich also nicht mit der Allergie, sondern behandelt deren Ursprung. Schließlich führen die unterbewusst und emotional erzeugten positiven Bilder dazu, dass der Patient sich insgesamt gesünder fühlt.

Ist die Hypnosetherapie erfolgreich bei Allergien?

Experten gehen davon aus, dass die Hypnosetherapie bei 62 % bis 75% der Behandelten eine Wirkung zeigt. Die Allergiesymptome verbessern sich dabei unterschiedlich stark. Bei 25 % bis 38 % erzielt die Hypnosetherapie  keine Erfolge. Ein Grund dafür könnte sein, dass unterschiedliche gut ausgeprägte Phantasievermögen einen Einfluss auf die Wirksamkeit von Hypnose haben können. Kritiker bemängeln hingegen, dass die Behandlung mit Hypnose auf psychischer Ebene stattfindet, um physische Symptome zu lindern und so gar nicht funktionieren kann.

Für die Hypnosetherapie spricht allerdings, dass die alternative Behandlungsmethode keine Nebenwirkungen hat. Sie ist somit eine Alternative für Allergiker, bei denen schulmedizinische Medikamente keinen Erfolg hatten.

Weitere Artikel zum Beruf

Wie hilfreich war diese Seite?

Das sagen andere:
Gesamtbewertung: 4.4
Bewertungen: 26