Stress mit Naturheilkunde behandeln

Stress mit Naturheilkunde behandeln

Stress ist mittlerweile eine Volkskrankheit. Bei der Behandlung von Stresssymptomen greifen immer mehr Menschen auf die Naturheilkunde zurück. Diese ist nebenwirkungsfrei und behandelt den Menschen auf körperlicher und psychischer Ebene.

Warum Stress mit Naturheilverfahren behandeln?

Naturheilkundliche Verfahren bei Stresssymptomen anzuwenden, ist mittlerweile eine beliebte Vorgehensweise. Denn medikamentöse Beruhigungsmittel oder gar Antidepressiva haben keine Erfolgsgarantie, aber meist starke Nebenwirkungen.

Heilpraktische Verfahren, wie Hypnose oder Akupunktur, sind unter anderem bei Stresssymptomen dagegen vollkommen nebenwirkungsfrei. Sie zielen darauf ab, den seelischen und psychischen Belastungen der Patienten durch Entspannungstechniken auf den Grund zu gehen. Naturheilkunde bei Stress einzusetzen, hat außerdem den Vorteil, die Ursache individuell zu behandeln und Breitbandmedikamente mit starken Nebenwirkungen zu vermeiden.

Gründe für Stresssymptome und deren Folge

Stresssymptome können facettenreiche Gründe haben und betreffen den gesamten Körper eines Menschen. Äußere Einflüsse, wie Leistungsdruck und Lärm am Arbeitsplatz, Mobbing, Konflikte im Privatleben oder Unzufriedenheit lösen Stress aus. In diesen Stressphasen schüttet der Mensch Stresshormone im Körper aus. Gibt es zwischen einzelnen Stressphasen keine Entspannung mehr, fühlen sich Betroffene erschöpft und antriebslos. Folgekrankheiten wie Bluthochdruck, eine Schwächung des Immunsystems, Allergien oder Depressionen können daraus resultieren. Mittels Naturheilverfahren sollen Körper und Psyche der Betroffenen wieder ins Gleichgewicht kommen. Dazu können zahlreiche Heilpraktische Verfahren Anwendung finden:

  • Akupunktur gegen Stress
  • Entspannungsverfahren, wie autogenes Training oder progressive Muskelentspannung
  • Hypnose

Weitere mögliche Methoden aus der Naturheilpraktik gegen Stress

Atemtherapie

Nach dem ganzheitlichen Ansatz naturheilkundlicher Behandlung geht auch die Atemtherapie von einer Einheit zwischen Körper, Seele und Geist eines Menschen aus. Patienten lernen bei der Therapie, rhythmisch zu atmen. Dadurch sollen sich Verspannungen und Blockaden im Körper langsam lösen. Der Patient nimmt seinen Körper wieder bewusster wahr und erfährt innere Ausgeglichenheit.

Ayurveda

Das Ziel der aus Indien stammenden Ayurveda Therapie ist es, Disharmonie und Stress aus dem Körper des Patienten zu verbannen und ihn der natürlichen Harmonie anzunähern. Antlitz- und Augendiagnose sowie anschließende Massagen und eine Ernährungsumstellung sollen für Linderung sorgen.

Kinesiologie

In der Kinesiologie steht das muskuläre Gleichgewicht im Vordergrund. Spezielle Tests, in Form von Druckausübung auf den Muskel, decken Muskelschwächen im Körper auf und zeigen an, wo Energieblockaden bestehen. Diese können bei Betroffenen muskuläre Schmerzen, Migräne oder depressive Verstimmungen auslösen. Massagen von Reflexpunkten können helfen, den Energiefluss zu aktivieren und dem Patienten ein größeres Wohlbefinden zu verschaffen. Obwohl die Wirksamkeit von naturheilkundlichen Behandlungen bei Stress wissenschaftlich nicht bewiesen ist, bevorzugen viele Betroffene die Naturheilkunde gegenüber der Schulmedizin. Dies hat wohl nicht zuletzt etwas mit den zum Teil erheblichen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zu tun. Die Naturheilkunde setzt hier auf sanftere und nebenwirkungsfreie Methoden.

Weitere Artikel zum Beruf

Wie hilfreich war diese Seite?

Das sagen andere:
Gesamtbewertung: 4.6
Bewertungen: 30